Im Herzen des Kannenbäckerlandes

Gefährliche Hunde

16. Dezember 2016

Beschreibung:

Aufgabe des Ordnungsamtes ist es die Einhaltung der Vorschriften des Landesgesetzes über gefährliche Hunde (LHundG)zu überwachen.

Bei festgestellten Verstößen hiergegen (z. B. illegale Haltung eines gefährlichen Hundes, Verstoß gegen Maulkorb- und Leinenzwang, etc.) werden seitens des Ordnungsamtes entsprechende Maßnahmen getroffen.

Die Erlaubnis zur Haltung eines gefährlichen Hundes wird beim Vorliegen der geforderten Voraussetzungen eebenfalls durch das Ordnungsamt erteilt. Es ist daher unbedingt vor der beabsichtigten Anschaffung eines gefährlichen Hundes (z. B. bei Übrnahme eines Tieres aus dem Tierheim) das zuständige Ordnungsamt der Wohnsitzbehörde zu unterrichten.

Kommt es zu einem Vorfall mit einem Hund (z. B.: Hundebiss, aggressives Verhalten eines Hundes gegenüber Menschen, wildernder/hetzender Hund, etc.) mit einem Hund -egal welcher Rasse- wird nach Ermittlung des Sachverhaltes durch das Ordnungsamt geprüft, ob der Hund als gefährlich im Sinne von § 1 Abs. 1 LHundG einzustufen ist.

Unterlagen:

– Unfruchtbarkeitsbescheinigung (§ 2 Abs. 2 LHundG)

– Nachweis über das berechtigte Interesse (3 3 Abs. 1 Ziffer 1 LHundG)

– Sachkundennachweis (§ 3 Abs. 1 Ziffer 2 LHundG)

– Bundeszentralregisterauszug (§ 3 Abs. 4 LHundG)

– Haftpflichtversicherung (§ 4 Abs. 2 LHundG)

– Mikrochipbescheinigung (§ 4 Abs. 3 LHundG)

Zuständigkeit:

Fachbereich III – Ordnungsamt- ordnungsamt@ransbach-baumbach.de

Ansprechpartner:

Herr Kaltbeitzer – Telefon 02623-86109 Zimmer 003, Erdgeschoss

Herr Münzer – Telefon 02623-86125 Zimmer 009, Erdgeschoss

Zuletzt bearbeitet: 16. Dezember 2016

Kommentare sind geschlossen.