Im Herzen des Kannenbäckerlandes

Verbrennung pflanzlicher Abfälle

15. Dezember 2016

Beschreibung:
Gemäß der Landesverordnung über die Verbrennung pflanzlicher Abfälle außerhalb von Abfallbeseitigungsanlagen hat eine Person, die mehr als drei Kubikmeter pflanzlicher Abfälle verbrennen will, dies anzuzeigen. Das Abbrennen ist nur außerhalb der im Zusammenhang bebauten Ortslage (Außenbereich) zulässig. Die Benachrichtigung der zuständigen Polizeidienststelle und der Feuerwehr erfolgt durch die Verbandsgemeinde nach Erhalt der Anzeige.

Vorrangig gilt, dass die Verwertung der Abfälle durch die Entsorgungsangebote (Biotonne, Entsorgung von größeren Grünabfällen durch zweimal im Jahr stattfindende Abfuhren) des Westerwaldkreis-Abfallwirtschafts-Betriebes (WAB) erfolgen soll.

Gebühren:
Gebührenfrei

Benötigte Dokumente:
Personalausweis
Lageplan, falls bereits vorhanden

Rechtsgrundlagen (allgemein):

Landesverordnung über die Verbrennung pflanzlicher Abfälle außerhalb von Abfallbeseitigungsanlagen

Zuständigkeit:
Fachbereich III: Gewerbeamt – gewerbeamt@ransbach-baumbach.de

Ansprechpartner:
Herr Weyer – Telefon 02623 86-140

Telefax: 02623 86-4140

Zimmer 104, 1. Obergeschoss

Zuletzt bearbeitet: 16. Dezember 2016

Kommentare sind geschlossen.